Heckerdamm 226
13627 Berlin

Das Gemeindezentrum Plötzensee mit der Gedenkkirche wurde 1970 als zweiter  Standort der Ev. Kirchengemeinde Charlottenburg-Nord für die Menschen der neuerbauten Paul-Hertz-Siedlung eingeweiht. Wegen der Nähe zur Gedenkstätte Plötzensee wurde der Gottesdienstraum von Anfang an als Gedenkort für die Opfer des Nationalsozialismus und die Menschen des Widerstandes gestaltet.

Im Gemeindezentrum befinden sich außer dem Kirchsaal Gemeinderäume, eine Kindertagesstätte, Wohnungen, ein Jugendclub ("Café Nightflight" - Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit).

Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist die Gedenkkirche Plötzensee durch die Bilder des Plötzenseer Totentanzes des Wiener Künstlers Alfred Hrdlickas.

In den Räumen des Gemeindezentrums ist das Ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee 'Christen und Widerstand' angesiedelt.

Fotos:
oben: Constanze Flamme
unten: Rainer Boehm

Besichtigungen der Gedenkkirche:

Montags 10-12, donnerstags 10-12 und 16-18 Uhr, nach den Gottesdiensten sowie nach Vereinbarung: Tel. 030-381 34 78.

Führungen bitte anmelden bei:

Pfr. Michael Maillard, Tel. 030-381 34 78, maillard@charlottenburg-nord.de

  • U7 bis Jakob-Kaiser-Platz (plus ca. 8 Minuten Fußweg)
  • Bus 109 bis Weltlingerbrücke
  • Bus M21 bis Weltlingerbrücke
  • Bus 123 bis Gloedenpfad oder Weltlingerbrücke

Weitere Informationen:

Artikel zum Gemeindezentrum Plötzensee auf Wikipedia

Die „Ev. Gedenkkirche Plötzensee" in Berlin ist eine Kirche der "Straße der Moderne“.
Ein ausführliches Portfolio der Kirche finden Sie auf der Website "Straße der Moderne". 

Informationen zum "Pfad der Erinnerung"